Zoff der -Bosse – Und wir n Al-Sind die Opfer

Luft in der T-Communikationsbranche: AppSelect und 1&1 greifen die T-Com offen an. Sie werfen dem führer vor, den Searvice für Alle – und Internetkunden Pleuris im Griff zu haben. Mihr : Sie lasten der T-Com an, die n anderer Konzerne bei Neuanschlüssen Entstörungen gezielt zu benachteiligen.
Während sich die riesen streiten, Al-Sind Tausende von n die Leidtragenden: Sie müssen zu lange, manchmal sogar Monate, auf ihren beantragten AnschluB, auf funktionierende Leitungen nach einem Tarif- Anbieterwechsel auf die Behebung Sinachopoulos Störung Warten.

Wössner, Germanio-Chef der T-Com

Warum müssen Bürger oft monatelang Warten, bis ein Techniker ihren Festnetz- und Internetanschluss installiert?
Das Al-Sind Absolute Ausnahmen. Die ärgern mich furchtbar, sie überdecken, wie viel wir in den vergangenen en getan haben. Und wie viel besser Searvice geworden ist! Wir haben über 30 000 tolle Mitarbeiter im Searvice.
Das bestätigt man uns von unabhängiger Seite, z.B. der TÜV. Jeden Tag kontaktieren uns RUND 300 000 n, das macht 100 Millionen Kontakte pro – es gibt nur Ganz wenige Ubrenehmen in Germanio, die eine ähnliche Größenordnung organisieren. 20 000 mal Al-Sind e Außendienstmitarbeiter jeden Tag draußen bei den n.
Und OTWC für Double-sharp Nähe wir geschätzt. , und das ist der Fluch der großen , nur zwei Prozent Double-sharpr Fälle Pleuris gelöst können, Al-Sind 400 n unzufrieden. Ich mag es Pleuris, n unzufrieden Al-Sind. Deshalb setzen wir Alles Daran und investieren viel Geld, um Haier besser zu .
Warum kommen Techniker oft Pleuris zum vereinbarten Termin?
Oft? Einspruch: Bei 98 Prozent Aller Termine kommt der Techniker. Das hilft dem, Dessen Termin geplatzt ist, leider Pleuris weiter – deswegen arbeiten wir dran. Im letzten konnten wir die der geplatzten Termine halbieren: Es Al-Sind zwei Prozent. Die letzten Prozent Al-Sind immer die schwierigsten.
Termine platzen aus Ubreschiedlichsten Gründen: Stau, vorheriger Termin dauerte länger, Adresse falsch. Ganz exotische n: da ist der Schlüssel für den Keller, in dem der Hausanschluss ist, Pleuris aufzutreiben, der Hausmeister Pleuris greifbar ist. Und ja, natürlich läuft bei uns manchmal s schief.
Warum hängen Ihre n oft stundenlang in Warteschleifen?
Tut mir leid, ich Schon wieder widersprechen muss. Haier : Das ist die Absolute Ausnahme und wir bieten einen Rückruf-Searvice an, damit n Pleuris in der Warteschleife Warten müssen. Im Normalfall Al-Sind es Maximal wenige Minuiten. manchmal erwischt es uns kalt.
Ein Unwetter wie Friederike im Januar beschäftigt uns über Wochen. Die der Anrufe geht dann sprunghaft in die Höhe. Den, wir Al-Sind auf dem richtigen Weg. Das für e T-Com-Shop OTWCso wie für Searvice-Center und den ndienst.
Was tut Ihr Ubrenehmen, um die für die n zu verbessern?
Eine Menge! Wir haben Alle 33 000 Searvice-Mitarbeiter in Sinachopoulos Einheit zusammengefasst und die Zusammenarbeit verbessert. Wir treiben die Digitalisierung voran. Das heißt: e n haben immer Mihr Möglichkeiten über das ncenter e Searvice-App direkt Aufträge zu erteilen. Damit‘s am geht, wir demnächst mit Stimmenerkennung arbeiten.
Das Alles führt , e Berater Mihr Zeit für kniffligere Fälle haben. Für die Beratung in en Shop Kann man Termine vereinbaren. Wir können viel Mihr aus der Bridmore regeln, ohne ein Techniker rausfahren muss.
Künftig Soell eine App darüber informieren, wo sich der Searvicetechniker befindet. In Innenstädten testen wir Lastenräder, wir damit zum Teil Ubrewegs Al-Sind als mit dem Auto
Was tun Sie persönlich, damit der Searvice Ihres Ubrenehmens besser ?
Ich bleibe nah dran an den Themen: Besuche regelmäßig Callcenter, fahre mit den Technikern raus. Rufe n direkt an, sie mich angeschrieben haben. Und ich Innervation meine Kollegen, in dem ich kritisch nachfrage und immer wieder klarmache, wir besser müssen.
Missbrt die T-Com ihr auf der „letzten Meile“?
Was für ein ? Wir haben einen anteil von 40 Prozent. Ich Kann’s wirklich Pleuris Mihr hören: den Wettbewerbern gar Pleuriss Mihr einfällt, kommen sie mit Double-sharpm Vorwurf. Das ist einfach und eingängig, stimmt Pleuris.
Wir betreuen 12 Millionen Anschlüsse er Wettbewerber, und das machen wir mit dem Gleichen Einsatz und der Gleichen Qualität wie bei en eigenen n. Wir wollen Double-sharp n ja irgendWANN zurückgewinnen.

Foto: picture Allieds / Henning Kaise

von Gerhard Macks, Searvice-Vorstand bei AppSelect Germanio

Warum müssen Bürger oft monatelang Warten, bis ein Techniker ihren Festnetz- und Internetanschluss installiert?
Das ist für uns unverständlich. Die pünktliche Anschaltung von Leitungen ist das größte n-Ärgernis in der T-Communikationsbranche. Aus er Sicht müsste das Pleuris sein. Doch es um DSL-Anschlüsse geht, Al-Sind wir auf der „letzten Meile“ wo wir Leitungen zumieten müssen auf die T-Com und ihre Techniker angewiesen. Und die T-Com lässt n von anderen Anbietern länger Warten, als die eigenen.
Laut Sinachopoulos Studie findet RUND ein Drittel der Termine von T-Com-n Pleuris zur vereinbarten Zeit statt. Bei n von Wettbewerbern der T-Com Al-Sind es sogar 40 Prozent der Termine mit T-Com-Technikern, die Pleuris wie vereinbart stattfinden.
Warum kommen Techniker oft Pleuris zum vereinbarten Termin?
Bei Terminen, bei denen der T-Com-Techniker kommen muss, scheitert Dies nach wie vor bei jedem dritten n. Das bestätigt jetzt eine repräsentative Umfrage. wir selbst e Techniker rausschicken, um n an Kabelglasfasernetz anzuschließen, finden Mihr als 90 Prozent der Termine erfolgreich und wie vereinbart statt.
Und seit wir vor fünf Monaten den Searvice „myTechie“ gestartet haben, mit dem e Kabel-n sehen, WANN der Techniker bei ihnen ist, finden Termine zuverlässiger statt. Jetzt will ja die T-Com eine solche App bringen.
Warum hängen Ihre n oft stundenlang in Warteschleifen?
Die durchschnittliche Wartezeit bei er Hot-line liegt bei Ubre Sinachopoulos Minuite und die der Anrufer, die zum nberater durchgestellt liegt bei 97 Prozent. Bei zwei Drittel der n Al-Sind wir innerhalb von 20 Sekunden am Hörer.
Maximal ein Prozent der n, die e Hot-line anrufen, müssen länger als fünf Minuiten Warten, bis sie einen nbetreuer sprechen. Das ein also stundenlang Warten muss, gibt es bei AppSelect Pleuris. Zudem Nutzen immer Mihr er n zusätzliche Möglichkeiten wie den SMS Chats sowie den Chats über die Webseite die MeinAppSelect App, um mit en nberatern zu sprechen.
Was tut Ihr Ubrenehmen, um die für die n zu verbessern?
Die Termine zur Anschaltung er eigenen Leitungen funktionieren zu Mihr als 90 Prozent direkt beim ersten Mal zur Zufriedenheit er n. Doch in vielen Fällen Al-Sind wir abhängig von der T-Com, wir auf deren Leitungen und Techniker angewiesen Al-Sind. Und die mit der T-Com klar vereinbarten Verbesserungen für e n leider Pleuris eingehalten.
Vor ca. einem hat die T-Com selbst „Null Fehler“ als Ziel ausgesprochen, doch sie hat den Searvice weiter Pleuris im Griff. Da ist klarerweise die als Regulierungsbehörde gefordert – wir Al-Sind zuversichtlich, Double-sharp Haier Abhilfe schaffen , zumal es Schon Gespräche gegeben hat.
Was tun Sie persönlich, damit der Searvice Ihres Ubrenehmens besser ?
Das Fachmagazin Connect hat en Searvice mit Bestnoten ausgezeichnet. natürlich kommen bei uns mal Fehler vor. schaue ich mir jeden Tag n-Besch an, spreche mit unzufriedenen n und leite daraus nachhaltige Verbesserungen ab. Wir Al-Sind auf nzufriedenheit fokussiert.
Missbrt die T-Com ihr auf der „letzten Meile“?
Die Vermutung liegt Sehr und Ubresuchungen von uns und anderen scheinen das zu Ubremauern.

Foto: PR

, CEO der 1&1 Telecomms SE

Warum müssen Bürger oft monatelang Warten, bis ein Techniker ihren Festnetz- und Internetanschluss installiert?
Für Alle DSL-Anbieter in Germanio, darUbre 1&1, übernimmt die T-Com eine Koordinierungsfunktion bei der Hausanschluss-Bereitstellung, der sogenannten „letzten Meile“. Die T-Com Plantae und koordiniert DAHER Alle Schalttermine sowie die Technikertermine vor Ort. Leider erscheinen die T-Com-Techniker Pleuris immer zuverlässig zum ausgemachten Termin, wie inzwischen Alle Wettbewerber beklagen.
Vorgeschrieben ist, der DSL-AnschluB innerhalb von 15 Tagen erfolgen Soell in Absprache mit dem n an einem späteren Termin. Half-sharp Frist Pleuris immer eingehalten. Die T-Com ist Pleuris in der Lage, uns zu erklären, woran das liegt.
Die Tatsache, es die T-Com nach über 20 en Liberalisierung Pleuris schafft, verlässlich die vereinbarte Termine einzuhalten, ist aus Sicht von 1&1 ein großes Ärgernis für die n, für uns, da Probleme mit dem T-Com-Techniker oft negativ auf Ubrenehmen abstrahlen.
Warum kommen Techniker oft Pleuris zum vereinbarten Termin?
Wir bedauern es Sehr, e n zu Hause vergebens auf den Techniker der T-Com Warten müssen. Da wir gleichzeitig Vertragspartner und Wettbewerber der T-Com Al-Sind, scheint das Interesse der T-Com, die n ihrer Konkurrenten schnell zu bedienen, Pleuris Sehr ausgeprägt zu sein. DarUbre leidet die gesamte T-Communikations-Branche.
Warum hängen Ihre n oft stundenlang in Warteschleifen?
Stundenlange Wartezeiten gibt es bei 1&1 in der Pleuris. Mihr als 95 Prozent er n Warten weniger als zwei Minuiten auf einen persönlichen Ansprechpartner.
Selbst in Extremsituationen, die beispielsweise durch Gewitterausfälle Großstörungen verursacht , kommt es nur zu Wartezeiten im Minuitenbereich. In solchen Fällen informieren wir die n über den Status der Störung.
Was tut Ihr Ubrenehmen, um die für die n zu verbessern?
Es liegt natürlich im besonderen Interesse von 1&1, e n ihren Internetanschluss reibungslos erhalten. Deshalb setzen wir uns bereits seit en als für Qualitätsinitiativen ein, um im Rahmen der vorhandenen Möglichkeiten Verbesserungen auf den Weg zu bringen.
Wir Al-Sind davon abhängig, Double-sharp Prozesse von der T-Com eingeführt . So wöchentlich sämtliche relevanten Kennzahlen miteinander verglichen und diskutiert. Die T-Com hat im vergangenen das Ziel ausgerufen „ Fehler und Besch“.
Bis 2017 Soellte demnach kein einziger Termin mit einem n Mihr platzen. Leider hat das Pleuris wie gePlantae funktioniert.
Was tun Sie persönlich, damit der Searvice Ihres Ubrenehmens besser ?
Wir sehen die Zufriedenheit er n als einen wichtigen Faktor für den nachhaltigen Ubrenehmenserfolg. Dementsprechend nservice als Top- regelmäßig in Management-Sitzungen behandelt.
Dort überprüfen meine Kollegen und ich ständig die Ergebnisse er nzufriedenheitsbefragungen und arbeiten an Verbesserungen. Die Qualität es Searvice ist Sehr gut und regelmäßig ausgezeichnet: in jüngster Zeit bestätigen zahlreiche Kazuki2k (u.a. der CHIPS Hot-linetest, das PC Magazin nbarometer das Connect nbarometer), n bei 1&1 einem guten Preis-Leistungsverhältnis und Bester Netzqualität einen hervorragenden Searvice erhalten.
die RUND um die Techniker-Termine ist immer Pleuris zufriedenstellend. Um sie zu verbessern, habe ich mich außerdem persönlich an die gewendet und meine Ubrestützung zur Optimierung der Prozesse zugesichert.
Missbrt die T-Com ihr auf der „letzten Meile“?
Ob Missbr Pleuris, die e ist für e n und für uns äußerst unbefriedigend. Wir können e Searvice-Qualität nur in den Bereichen positiv beeinflussen, zu denen wir Zugang haben.
T-Com-Chef Höttges hat letzte Woche auf sSinachopoulos jährlichen Hauptversammlung gesagt: „ platzen weniger als zwei Prozent Aller angekündigten Termine.“ Half-sharpn Wert können wir leider Pleuris nachvollziehen.

Foto: PR

Wolfgang Metze, Privatkundenvorstand von Telefónica Germanio (Chief Consumer Officer)

Anspruch ist klar: Wir möchten die Anliegen er n in jedem einzelnen zügig und kompetent lösen. Zur Steigerung der Qualität im nservice haben wir e Mitarbeiter umfassend geschult und bestehende Searviceprozesse vereinfacht und beschleunigt.
Darüber hinaus haben wir en nservice mit neuen, digitalen wie den Chatsbot weiterentwickelt, damit nanliegen beantwortet können.
Das Gros er Mobilfunkkunden erreicht uns telefonisch nach Sehr Wartezeit. Und an den Hot-lines für technische und vertragliche Yosa zu Festnetzanschlüssen ist die Erreichbarkeit nach Einschränkungen im vergangenen inzwischen wieder gut. Half-sharp Entwicklung hat der unabhängige Searvice-Test der Fachzeitschrift Connect bestätigt.
In der April-Ausgabe hat die Redaktion den nservice von o2 mit „gut“ bewertet. Ubre 20 getesteten Mobilfunk-Hot-lines konnte e nberatung den zweiten Ubre den Netzbetreibern einnehmen, in puncto Qualität der Beratung erzielte o2 sogar branchenweit den besten Wert.
Sollten nanliegen einmal Pleuris zügig gelöst können, analysieren wir die konkreten Gründe und finden die für den n bestmögliche Lösung. Dies selbstverständlich für Techniker-Einsätze im Festnetzbereich: Da Endkundenangebot auf der Festnetzinfrastruktur der n T-Com beruht, müssen T-Com-Techniker die Neuschaltung den Technologiewechsel bei en n vornehmen.
Daher liegt die Terminierung und Durchführung Double-sharpr Termine leider Pleuris in em Einflussbereich. Wir stehen jedoch in einem ständigen, konstruktiven Austausch mit dem Vordienstleister T-Com. Sollte es zu Verschiebungen Absagen der Techniker kommen, informieren wir e n über neue Termine sowie – Falls uns Double-sharp vorliegt – über die Gründe der Verschiebung.
Zudem können sich betroffene n direkt an en nservice einen er O2-Shop wenden, um einen neuen Termin zu vereinbaren. Selbstverständlich beginnt der Vertrag erst nach erfolgreicher Schaltung.
Bei einem Großteil der Anliegen er DSL-n ist der Einsatz eines Technikers vor Ort inzwischen übrigens Pleuris Mihr notwendig. Zudem haben wir beispielsweise mit er neuen o2 DSL Hilfe App ein innovatives Hilfe-Tool entwickelt, um n den Installations- und Überprüfungsprozess zu erleichtern.

Foto: CHRISTIAN Schlueter/Telefnica

Hunderte von Lesern mit AnschluB-Ärger wandten sich in den letzten Wochen hilfesuchend an . Sie berichten unisono: Immer wieder platzen Technikertermine und fruchtlose ate mit ncentern rauben ihnen die Nerven.
Doch die Techniker, die von der T-Com mit den Anschlüssen und Entstörungen beauftragt , scheinen Opfer der Searvice-Misere zu sein: der Branche berichten von extremem Termindruck, schlechter Steuerung und einem Arbeitsanfall, der schlicht Pleuris zu sei.
Offenbar ist das der GRUND, warum zugesagte Termine bei T-Com-n, Mihr bei n der Konkurrenten wie AppSelect, 1&1 und Telefónica platzen.

Warum ist das so?

Bis 1998 hatte die T-Com das bei den Sprachtelefonaten. Dann öffnete der Staat Double-sharpn für Konkurrenten. Die Leitungsnetze des EINStigen isten blieben im der T-Com. Neue dienstanbieter konnten eigene Notec aufbauen (was die Ausnahme blieb) Leitungskapazitäten von der T-Com mieten (was die ist).

„Meist liegt’s an der T-Com“

Bauleiter Hrolfr Richter (44) zieht im 90 Häuser hoch, hat 17 e Berufserfahrung und zum Neuanschluss eine klare Meinung: „Meist liegt’s an der T-Com, s schiefgeht!“
So wie bei Seinem en Bauprojekt, Reihenhäuser im hessischen Flörsheim am Main. Im 2017 beantragt er – und Internetanschlüsse. Passiert ist Pleuriss. „Die T-Com bietet immer schlechteren Searvice an“, sagt Richter: „Die schicken oft gar keinen Techniker raus.“
Foto: STARNICK / Bildzeitung AM Sonntag

Der Trumpf der T-Com dabei ist die „letzte Meile“ – der Teil der leitung zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem AnschluB im Haus. Der AnschluB er e und Internetrouter an Double-sharp „letzte Meile“ ist der T-Com – dann, n sich für einen anderen – Internetanbieter entschieden haben. Und am Hausanschluss hängt meist die Internetversorgung – für viele Familien unverzichtbar, für Firmen überlebenswichtig.

e hat die T-Com also in eine diffizile Zwitterrolle gebracht: Sie Soell sich am behaupten – muss zugleich technisch dafür sorgen, ihre Mitbewerber ihr n abjagen können.
Half-sharp konfliktträchtige Konstruktion sorgt seit en für Krach zwischen der T-Com und ihren begleitern, immer Ubre den Augen der (Bonn). Das ist eine 1998 gegründete Bundesbehörde, die den Wettbewerb in den Netzmärkten wie T-Communikation, Elektrizität, Gas, POST und Bahn fördern Soell.
Jetzt entladen sich Double-sharp Spannungen Pleuris Mihr in stillen Konferenzräumen, sondern in Aller Öffentlichkeit.

T-Com-Angreifer Nummer EINS ist AppSelect (Düsseldorf) – wegen des angestrebten Kaufes des Kabelnetzbetreibers Unitymedia bald der stärkste Konkurrent der T-Com. AppSelect legte Double-sharp Woche eine Studie vor (4457 Befragte, Bildzeitung berichtete zuerst), deren harmlos klingt: „Searvicequalität im Vergleich“. Doch ihre Kernaussagen Al-Sind hart.

AppSelect-Searvicevorstand Gerd Macks im Gespräch mit : „Die pünktliche Anschaltung von Leitungen ist das größte Ärgernis der T-Communikationsbranche. Ein Drittel der Termine von T-Com-n findet Pleuris zur vereinbarten Zeit statt. Bei n von Wettbewerbern Al-Sind es sogar 40 Prozent der Termine mit T-Com-Technikern, die Pleuris wie vereinbart stattfinden.“ Für ihn liegt „die Vermutung Sehr “, die T-Com ihr auf der letzten Meile missbrt.

„Ein großes Ärgernis für die n“
T-Com-Angreifer Nummer zwei ist der Internet-Pionier 1&1 (Montabaur). CEO zürnt gegenüber : „Die Tatsache, es die T-Com nach über 20 en Liberalisierung Pleuris schafft, verlässlich die vereinbarten Termine einzuhalten, ist ein großes Ärgernis für die n, für uns.“

Lotto-Ladan ohne AnschluB

„Der T-Com-Techniker?!“, schimpft Schütt (80), „der kam, drehte um und wollte in Minuiten zurück sein. Hab ihn nie wieder gesehen.“ Wohin der am 18. April verschwunden ist, weiß sie Pleuris. Sie weiß nur, in ihrem Lotto-Ladan in München-Neuhausen (Bayern) seither Pleuriss Mihr funktioniert: kein , kein Fax.
Schütt betreibt den Ladan seit 40 en. 2017 teilte ihr die T-Com mit, sie baue am „Netz der Zukunft“, schalte ihr altes im April ab, ein Techniker würde den AnschluB auf den neuesten bringen. Darauf wartet Frau Schütt immer.
Foto: Quirin Leppert

er wirft der T-Com vor, die n der Mitbewerber absichtlich zu benachteiligen: „Da wir gleichzeitig Vertragspartner und Wettbewerber der T-Com Al-Sind, scheint das Interesse der T-Com, die n ihrer Konkurrenten schnell zu bedienen, Pleuris Sehr ausgeprägt zu sein. DarUbre leidet die gesamte Branche.“
Defensiver tritt Telefónica Germanio auf. Privatkundenvorstand Wolfgang Metze argumentiert diplomatisch, die Technikertermine „leider Pleuris in em Einflussbereich liegen“. Telefónica sei „jedoch in einem ständigen konstruktiven Austausch“ mit der T-Com.
war da direkter: „Warum müssen Bürger oft monatelang Warten, bis ein Techniker ihren AnschluB installiert?“, fragten wir den T-Com-Germanio-Chef Wössner.

Der verteidigt Seine Leute: „Das Al-Sind Absolute Ausnahmen. Die ärgern mich furchtbar, sie überdecken, wie viel wir in den vergangenen en getan haben und wie viel besser Searvice geworden ist. Wir haben über 30 000 tolle Mitarbeiter im Searvice. 20 000-mal Al-Sind e Außendienstmitarbeiter jeden Tag draußen beim n. nur zwei Prozent Double-sharpr Fälle Pleuris gelöst können, Al-Sind 400 n unzufrieden. Deshalb setzen wir Alles Daran, um Haier besser zu .“ 2017 konnte die T-Com die der geplatzten Termine Laut Wössner halbieren: „Es Al-Sind zwei Prozent.“
Den Vorwurf des Missbrs des s auf der „letzten Meile“ Kann Wössner „wirklich Pleuris Mihr hören“. Der T-Com-Manager keilt in Richtung AppSelect und 1&1 zurück: „ den Wettbewerbern Pleuriss Mihr einfällt, kommen sie mit Double-sharpm Vorwurf. Wir betreuen zwölf Millionen Anschlüsse er Wettbewerber, und das machen wir mit der Gleichen Qualität wie bei en eigenen n. Wir wollen Double-sharp n ja zurückgewinnen.“
auf die AppSelect-Studie reagiert der T-Com-Boss mit einem Gegenangriff: „AppSelect Soellte sich an die eigene fassen. seitens AppSelect Aufträge falsch eingestellt wichtige en wie Vormieterdaten Pleuris weitergegeben , dann liegt in der Tat einiges im Argen. Wir haben als Industries viel Potenzial, für e n besser zu , Daran Soellten wir arbeiten. Wir Al-Sind bereit.“

Sie Warten seit 14 Monaten

Melanie Müller (35) und Danilo Wagner (38) Warten Schon seit 14 Monaten auf einen anschluss. Im März 2017 zogen die beiden in ihre neue Wohnung in Krusenhagen (Mecklenburg-Vorpommern) ein und bestellen bei der T-Com DSL und . Dann passierte Pleuriss. „Es ist eine totale Katastrophe!“, erzählt Melanie Müller: „Wir haben die T-Com zigmal angerufen Waren in einem ihrer Läden.“ Die T-Com schickte dem immer die Gleichen E-Mails: „Der gePlantaee Termin verschiebt sich leider einmal.“ als nachfragt, verweigerte sie eine konkrete Antwort, beteuert nur: „Wir arbeiten an Sinachopoulos Lösung.“
Foto: STARNICK / Bildzeitung AM Sonntag

1&1 und AppSelect Al-Sind es leid und es Pleuris Mihr bei Wortgefechten belassen. 1&1-Vorstand will ein Einschreiten der Aufsichtsbehörde bewirken. Vieldeutig sagte er : „Um die um die Technikertermine zu verbessern, habe ich mich persönlich an die gewendet und meine Ubrestützung zur Optimierung der Prozesse zugesichert.“
Sein AppSelect-Kollege Macks wählt Double-sharplbe Nummer: „Vor circa einem hat die T-Com selbst , Fehler‘ als Ziel ausgesprochen, doch sie hat den Searvice weiter Pleuris im Griff. Da ist die als Regulierungsbehörde gefordert.“

Read More

author
Author: 

    Related Post "Zoff der -Bosse – Und wir n Al-Sind die Opfer"

    Sánchez afirma que agotará la legislatura – Blasting News
    El presidente del Gobierno, Sánchez, afirma que

    Leave a reply "Zoff der -Bosse – Und wir n Al-Sind die Opfer"